Über uns - Pro Kulmerauer Allmend

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 


Nachdem die Pläne für einen Windpark auf Kulmerauer Allmend – Hochrüti bekannt wurden, regte sich im stark betroffenen Kulmerau -  heute ein Gemeindeteil von Triengen LU – in der Bevölkerung spontan grosser Widerstand. Bald schlossen sich diesem auch besorgte Anwohnerinnen und Anwohner aus dem ebenfalls tangierten Schmiedrued-Walde auf der Aargauer Seite des Hochplateaus an. So entstand zunächst eine Interessengemeinschaft: die IG Pro Kulmerauer Allmend.

Am 18. November 2014 gab sich dann die IG an einer Gründungsversammlung in Triengen die Rechtsform eines Vereins gemäss  Art. 60 ff. ZGB.

Der Verein Pro Kulmerauer Allmend zählt um die 140 Mitglieder.
(Wohnsitz in den betroffenen Gemeinden ist nicht Voraussetzung für die Mitgliedschaft. Willkommen sind auch Auswärtige, die unsere Bestrebungen unterstützen möchten.)
                                        
                          Vereinsadresse:        Verein Pro Kulmerauer Allmend
                                                                6234 Kulmerau
                                   Vorstand:            Patrick RAUCH, Rainstrasse 502, 5046 Walde, Präsident
(Tel. 079 741 88 82)
                                                                Elisabeth ARNOLD, Kulmerau
 Walter BOHNENBLUST, Walde
                                                          Ursula BUCHER, Kulmerau
                                                                Claudia HELLER, Kulmerau
                                                                Robert PEDERSEN, Kulmerau
                                                                Hansjörg PLATTNER, Kulmerau

                                Statuten         (Klick auf den Link)         Bankverbindung

Wir wollen die Gemeinden von Windkraftanlagen und deren Auswirkungen frei halten.
Dazu dienen unsere Aktivitäten:
                                   - Kontakte mit Behörden, Planungsorganen und Projektverantwortlichen (CKW)
                                   - Information der Öffentlichkeit
                                   - Abklärung der verschiedenen administrativen Schritte
                                   - Wahrnehmung der Einsprachemöglichkeiten
                                   - Kontakte mit Natur- und Landschaftsschutz
                                   - Verbindung zu weiteren Organisationen, denen die Realisierung Nachteile brächte
                                   - Zusammenarbeit mit zahlreichen Oppositionsvereinen gegen unsinnige Windkraftanlagen
                                      In der ganzen Schweiz
 - Mitglieder-Zusammankünfte für Information, Gedankenaustausch
und Planung von Aktivitäten

                                   Die Liste ist nicht abschliessend
Wir sind nicht allein!   Wir sind Mitglied bei folgenden überregionalen Dachorganisationen:

Schweiz:

Sehr aktiv.
35 Vereinigungen gegen Windpark-Projekte in Deutschschweiz und Romandie.
Europa:
European Platform Against Windfarms EPAW
 www.epaw.org Europäische Plattform gegen Windkraftanlagen.  In 5 Sprachen. 960 Mitgliedsorgani-sationen in 30 europäischen Ländern. Sehr informativ!

Die untenstehende Karte (Stand 2015) zeigt zudem, was uns bevorsteht: Die Verspargelung der Schweiz
60 - 80 Windparks zu je 10 Anlagen = 600 - 800 WEA (Entwurf Konzept Windenergie Bund S. 26), rsp. 894 grosse WEA, die KEV beziehen, zugesprochen bekamen oder beantragt haben. (Erläuterungsbericht Konzept Bund S. 5)
(Im Detail eindrücklich auf der neuen Windpark-Karte der Stiftung Landschaftsschutz)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü